Radweg Koblacherstraße In Bearbeitung

Koblacherstraße, 6842, Österreich (47.308627,9.596128)
21.03.2014, 12:13 | Gemeldet durch: Alexander Metzler

Guten Tag Fritz (Bürgermeister von Koblach)!

Nun melde ich mich eben auch auf dieser Plattform.

Ich fahre größtenteils den Weg zur Arbeit (Hirschmann-Automotive in Rankweil) mit dem Fahrrad und bin so auch viel auf der Koblacher Strasse unterwegs.
Hier kommt es des öfteren vor, dass Auto sehr knapp an mir vorbei fahren und mich auch schon gestreift haben – Gott sei Dank nichts passiert! Ich bin jedoch an Beleuchtung und Reflektoren sehr gut ausgestattet und weithin sichtbar (auch bei Nebel)!

Wie sieht es hier mit einem Fahrradweg aus?
Ich bin nicht der einzige Radler und melde mich diesbezüglich auch nicht das erste Mal. Bei der Verbindung zwischen Koblach und Mäder beim Steinbruch vorbei ist die Situation nun auch der Sicherheit entsprechend gelöst worden. Muss bei der Koblacher Strasse zuerst etwas passieren um hier entsprechende Maßnahmen zu ergreifen? Ich stelle mich mit Sicherheit nicht als Opfer zur Verfügung, denn ich möchte meiner Familie noch länger als gesunder Ehemann und Papa erhalten bleiben. Seit dem “Streifer” bei 80 km/h fühle ich mich nun noch mehr gefährdet – sehr beruhigend, wenn ich am Morgen meine Familie verlasse.

Ausweichstrecke gibt es leider nicht, da diese bei nassem Wetter nicht befahrbar sind.

Mit freundlichen Grüßen,
Alexander Metzler

Finden Sie die Meldung nützlich?

-9
+46

18 Kommentare

  1. 21. März 2014
    20:59
    Denise Boff

    ja da braucht es einen Radweg wäre sehr wichtig !!!

  2. 06. April 2014
    16:43
    Alexander Metzler

    So – nun melde ich mich mal wieder :-) Bin erstaunt über die Minus-Geber, können nur Autofahrer sein die mich am Freitag wieder mal geschnitten haben.
    1. Situation – Freitag Morgen 6:15 Uhr: Gut beleutet mit Fahrrad unterwegs – Auto kommt mit normaler Geschwindigkeit entgegen – ich werde von einem Auto mit ca. 120 km/h überholt, welcher ca. 30cm an meinem Lenker vorbeifährt und sich ca. 1m nach mir einschneidet, damit er das Auto in der Gegenfahrbahn nicht touchiert! DANKE – Schwein gehabt!
    2. Situation – Freitag Mittag 12:15 Uhr: Fahrrad kommt entgegen und wird von einem Auto ordnungsgemäß überholt – zur selben Zeit werde auch ich von einem Auto überholt! In einer Linie 2 Autos und ich, wobei gerade zuvor das entgegenkommende Auto sich wieder eingereiht hat. Abstand zu meinem Lenker wieder ca. 30cm! SUPER – das an einem Tag!
    Manche Autofahrer haben einfach nicht die Zeit, kurz vom Gas zu gehen – ist ja nur ein Radfahrer! Dass auf diesen jedoch eine Familie wartet, scheint egal zu sein! Dies ist leider auch bei den Minus so zu deuten. Ich lade jeden Minusdrücker ein, mit mir eine Woche diese Strecke mit dem Rad zu befahren und sich ein Bild zu machen! Und dann reden wir gerne weiter :-)
    Somit wünsche ich allen noch einen schönen Tag und eine gesunde und unfallfreie Zeit. Ciao, Alexander

  3. 08. April 2014
    16:05
    Bettina

    Der Radfahrstreifen ist schon längst überfällig!!!

  4. 15. April 2014
    20:07
    Gernot Schweigkofler

    Bei einem Telefonat mit dem Koblacher Bürgermeister wurde uns mitgeteilt, dass dieses Thema ziemlich komplex sei. Deshalb möchte Herr Maierhofer Herrn Metzler dazu einladen, direkt einen Termin im Koblacher Rathaus zu vereinbaren, damit die Situation an der Koblacher Straße besprochen werden kann. Wir haben Herrn Metzler über diesen Wunsch informiert und werden demnächst beim Bürgermeister nachfragen, wie der aktuelle Stand der Entwicklungen ist.

    Ihre Heimat Redaktion-Kummenberg

  5. 23. April 2014
    13:27
    Radler

    Eine ordentliche Lösung muss geschaffen werden. Es ist kaum zumutbar, dass man auf dem Weg zur Arbeit bis zum Rheinufer fahren muss.
    Andererseits sind die Straßen auf der gegenüberliegenden Seite – Richtung Brederis – nicht staubfrei und stark befahren.

  6. 04. September 2014
    11:11
    Gernot Schweigkofler

    In dieser Angelegenheit hat es in den vergangenen Monaten viele Gespräche zwischen den Bürgermeistern von Koblach und Meiningen, sowie Herrn Metzler gegeben. Mittlerweile hat sich die VN-Heimat Redaktion auch an den Radfahrbeauftragten Peter Moosbrugger in der Abteilung Straßenbau gewandt, der sich ebenfalls eingehend mit der Situation beschäftigt hat. Laut Moosbrugger gibt es für die Situation im Bereich zwischen der Frutz-Brücke und der Firma Hirschmann, bereits konkrete Pläne für die Schaffung einer Radroute, die das bestehende Problem lösen könnte.
    Eine Lösung sollte also in Ausarbeitung sein. Wir werden hier weiter am Ball bleiben und berichten.

    Gernot Schweigkofler
    VN-Heimat Redaktion Rankweil/Kummenberg

  7. 16. September 2014
    16:07
    Gernot Schweigkofler

    Mittlerweile haben wir auch von der Gemeinde Rankweil gehört, über deren Grund der “Alltagsradweg” verlaufen sollte. Die Gemeinde wird diese Route, wie auch bereits andere Routen umsetzen. Geplant ist eine Umsetzung im Jahr 2016, da hier auch von Seiten des Landes eine Verbindung entlang der L52 vom Badesee Paspels zum Kunert-Areal geschaffen wird und somit eine große Lücke im Radwege-Netz geschlossen werden kann.
    Die Alltagsradroute würde unweit der Frutzbrücke den Straßenverlauf der L55 verlassen und dann, größtenteils auf bereits bestehenden Feldwegen, bis zum Kunert-Areal führen. Für Bürgermeister Summer könnte hier lediglich der Naturschutz ein Problem darstellen, da dieser in Riedlandschaften meist wenig Bereitschaft zeigt Asphaltierungen und Beleuchtungen zu erlauben. Er hofft aber, dass man zumindest eine Asphaltierung der Route erlauben wird.

    Damit ist dieses Thema fürs Erste abgeschlossen. Wir bleiben aber dran und werden verfolgen, ob die Genehmigungen vom Naturschutz erteilt werden. Hoffentlich kann dann diese Meldung im Sommer 2016 auf “Grün” gestellt werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Gernot Schweigkofler
    VN-Heimat Rankweil Redaktion

  8. 20. September 2014
    12:01
    Radfahrer

    Auch in der Gemeinde Meiningen (Strecke vom Zollamt bis zur Firma Hischmann) ist es vom Zollamt Richtung Gisingen sehr gefährlich.

    Vor 1 Monat ist mir passiert, dass ich den zahlreichen Kurven ich von einem LKW mit Anhänger überholt wurde. Ich konnte mit meinem Fahrrad gerade noch auf den abgeschrägten Gehsteig rauffahren, bevor der Anhänger die Kurve so geschnitten hat, dass ich ansonsten wohl vom Anhänger überrollt worden wäre.

    Grad manche LKW-Fahrer fahren da derart rücksichtslos an Radfahrern vorbei – ich war so erschrocken, dass ich mir kein Kennzeichen angeschaut hatte… ich weiß nur noch, dass es ein LKW mit Anhänger war, der mit Baumstämmen beladen war.

  9. 22. September 2014
    07:49
    Alexander Metzler

    Guten Morgen – melde mich hier voraussichtlich das letzte Mal!

    Nach den letzten Veröffentlichung in der Medien diesbezüglich – was mich natürlich sehr freut – sehe ich, dass sich hier etwas bewegt. Leider erst in 2016 mit einer alternativen Route – die Verbesserungen auf der Koblacherstrasse sind wohl umfangreicher und wesentlich teurer, sowie nicht hoch priorisiert und werden wohl noch einige Jahre dauern.

    Somit werden ich nun in den “dunklen” Jahreszeiten – nachdem ich heute morgen um 6:30 Uhr wieder bei zwei heißen Situationen Glück bzw. sehr gute Reaktion gezeigt habe – meinen Alltagsweg “Koblacherstrasse” verlassen und auf die vermeindlich sicherere und 4 km längere Alternative “umsteigen” -> Stab – Dürne – B190 – Brederis – Hirschmann! Hier habe ich wenigstens einen Radweg, auf welchem mich die LKWs und Autos nicht mit einem seitlichen Abstand von 20cm überholen!
    Ich hänge zu sehr an meinem Leben, meiner Gesundheit und meiner Familie und möchte zudem die Umsetzung der Alternativroute bzw. Verbesserung der Koblacherstrasse noch erleben.

    Bleibt gesund und in Bewegung.

    Ciao, Alexander

    PS.: Die Koblacherstrasse ich nicht die einzige “heiße” Verbindungsstrasse zweier Gemeinden – hier gibt es noch viel zu tun, um Vorarlberg wirklich “fahrradfreundlich” zu machen – dies gilt auch innerorts bei vielen Gemeinden!

  10. 13. Oktober 2015
    08:10
    Alexander Metzler

    Hallo!

    Melde mich wieder mal über die Plattform, da ich auf Mails an die Verantwortlichen des Bürgerforums keine Antwort bekomme :-(
    Wie sieht der Stand der Dinge aus?
    Sind die Pläne der Alternativroute schon ausgearbeitet und liegen zur Umsetzung im Jahre 2016 vor?

    Leider orte ich immer wieder Desinteresse gegenüber den “Überlandradlern”, welche keine Alternativrouten abseits der Autostrassen haben.
    Desinteresse bei den Landespolitikern und auch leider den Gemeindepolitikern. Hier wird eine rasche Lösung ins Gesicht gehäuchelt und wenn man sich umdreht, wird die Anfrage gegenüber anderen Personen gegenteilig und abwertend dargestellt und ab acta gelegt.
    Das ich hier kein Einzelfall solcher Aktionen bin, habe ich gestern leider wieder beim firmenübergreifenden Mobilitätstreffen feststellen müssen.
    Kein Wunder, dass man zur Zeit nur Poitiker hat, welche nur reden und nichts umsetzen – diese Damen und Herren dürfen sich dann auch über den Politverdruss nicht wundern!

    Heute morgen wurde ich auf jeden Fall auf der Koblacherstrasse wieder von einem “schlafenden” Autofahrer beinahe angefahren – seitlicher Abstand zum Autospiegel ca. 10cm! Beleuchtung und Reflektoren meinerseits nicht zu übersehen – für halbwegs wache Autofahrer :-)

    Somit wünsche ich allen noch einen schönen Tag – und kommt alle unfallfrei wieder zu Hause an!

    Ciao, Alexander

  11. 14. Dezember 2015
    09:31
    Marcel

    Beim “Rhie” gibts eine gute Fahradstrecke richtung Meiningen.

  12. 04. April 2016
    15:33
    Alexander Metzler

    Ist richtig – Fahrradweg am Rhein! Und dann – begebe ich mich wieder auf den “sicheren” Straßen der “fahrradfreundlichen” Gemeinde Meinigen?! Da bist als Radler dann auch nicht besser dran!
    Aber dieses Jahr soll ja die Alternativroute abseits jeglicher Autostraßen kommen – schauen wir mal :-)

    Ciao, Alexander

  13. 12. Juli 2016
    10:50
    Alexander Metzler

    Hallo Zusammen!

    Wie sieht der derzeitige Stand in Sachen Alternativstrecke zur
    Koblacherstraße aus?
    Wird schon fleißig die Alternativstrecke ausgebaut bzw. befestigt – wie
    versprochen im Jahr 2016 (sind schon mittendrin)?

    Oder verläuft die ganze Sache “KoblacherStraße” im Sand?
    Wenn ja, muss ich dann eben andere Plattformen nutzen.

    Freu mich schon auf ein Feedback.

    Ciao,
    Alexander
    (ein langsam genervter Radfahrer, welcher für den Berufsweg – unter 10 km – das Auto stehen lässt)

  14. 22. September 2016
    10:48
    Alexander Metzler

    Hallo!

    Keine Antwort ist auch eine :-(
    Kein Feedback, weder von den Lokalpolitikern, noch von den Verantwortlichen des Bürgerforums :-(

    Wir sind nun schon 2 Personen aus der Familie, die diesen Weg jeden Tag mit dem Rad fahren!

    Ciao, Alexander

  15. 16. Mai 2017
    07:44
    Alexander Metzler

    Hallo Zusammen!

    Und sie fahren immer noch :-)

    Jedoch die Versprechungen und Aussagen unserer Politiker zur Alternativroute sind so vielversprechend, wie eine Wettervorhersage für nächstes Jahr :-(
    Viel Blabla und heiße Luft!
    Keine Umsetzung, keine Kommunikation, kein Gehör für den einzelnen Bürger!
    Von wegen fahrradfreundliches Vorarlberg -> Innerorts wird weniges umgesetzt – Überland (also zwischen zwei Orten) ist die Situation teilweise katastrophal!

    Aber die nächsten Wahlen kommen bestimmt – dann zählt jede Stimme!
    Auch meine und die von meinem Sohn!

    Wünsche euch noch einen schönen Tag.

    Ciao, Alexander

  16. 07. Juni 2018
    12:45
    Alexander Metzler

    Hallo Herr Schweigkofler!

    Ich melde mich mal wieder bezüglich meines Anliegens “Radweg Koblacherstraße”, bei welchem ich nun schon seit Dezember 2013 und über’s Bürgerforum seit 21.03.2014 dran bin und bis dato keine Änderung oder Verbesserung der Situation erfahre :-(
    Leider ist auch mit der angekündigten Alternativ-Route zum Kunert-Areal, wie vom Rankler Bürgermeister Martin Summer mit Umsetzung 2018 bestätigt wurde, weit und breit nichts zu sehen!

    Sieht so ein fahrradfreundliches Vorarlberg aus, bei welchem nur Großprojekte wie die neue Fahrradbrücke in Dornbirn zählen?
    Oder ist den Herren Politikern die Gesundheit von einer Handvoll Fahrradfahrern nichts wert? So sieht’s nämlich aus. Ein paar Euro für die Sicherheit für eventuelle Wähler sind zuviel?

    Gerne lade ich die Verhinderer – liebevoll von mir genannt – ein, die besagte Verbindung von Koblach nach Meiningen eine Woche im Sommer und eine Woche im Winter in der Uhrzeit zwischen 6:30-7 Uhr und 16-17 Uhr meinen Sohn und mich auf dem Fahrrad zu begleiten. Dann können sie sich selber ein Bild der teilweise brenzligen Situationen mit Autos und LKWs machen und vielleicht werden dann verschlossene Augen geöffnet.
    Auch die anfangs persönlichen Gespräche mit den Bürgermeistern von Koblach Fritz Maierhofer und Meiningen Thomas Pinter haben nichts gebracht, da diese sich nicht zuständig fühlen oder sind. Auch die Teilnahme bei Fahrradtreff in Hohenems hat keine Früchte getragen.

    Bitte klären Sie mit den zuständigen Verantwortlichen den Stand der Dinge ab und geben mir Bescheid.
    DANKE für Ihre Bemühungen und Ihr baldiges Feedback.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Alexander Metzler

  17. 07. Juni 2018
    13:44
    Alexander Metzler

    Und es bewegt sich doch was :-)
    Soeben eine Stellungsnahme vom Rankler Bürgermeister Martin Summer bekommen!

    Auszug:
    … Bei der “Alternativroute” beim Kunert wird morgen der Grundablösevertrag mit den Eigentümern unterzeichnet. Parallel dazu erfolgen derzeit die Planungen für das letzte Teilstück samt Brücke das neu gebaut werden muss. Die Bestandsstrecke durchs Weitried wird wohl heuer noch saniert, die Mittel sind dazu im Budget vorgesehen…

    Das sieht doch schon mal gut aus!
    Ich bleib natürlich dran :-)

    Ciao, Alexander

  18. 08. Juni 2018
    11:24
    Alexander Metzler

    Jetzt aber :-)

    Sehr geehrter Herr Metzler,

    vielen Dank für Ihre E-Mail und die Information! Auch von meiner Seite noch ein paar Informationen zu dem von Ihnen beschriebenen Radweg:

    Dieser Radweg ist als Alternativradweg zur L55 in Planung. Ziel ist es, die ganze Strecke zu befestigen. Die Situation vor Ort ist mir gut bekannt, daher kann ich Ihr Anliegen auch gut nachvollziehen.

    Der erste Teil der Route wird derzeit von der Marktgemeinde Rankweil als Gemeindestraße umgesetzt. Das Land ist aber als Fördergeber mit dabei und unterstützt das Projekt stark. Für diesen ersten Teil des Projekts (Lückenschluss direkt beim Betriebsgelände Kunert)stehen die Grundablösen, wie Martin Summer bereits geschrieben hat, kurz vor dem Abschluss, anschließend kann die Detailplanung gestartet werden.

    Im zweiten Teil soll straßenbegleitend zur L55 in weiterer Folge auf Koblacher Gebiet vom Auerweg bis zur Frutzbrücke ein Radweg errichtet werden. Vor der Brücke ist dabei eine Querungshilfe vorgesehen. Dieser Abschnitt wird vom Land direkt umgesetzt, die Planungsvergaben wurden bereits gemacht, erste Entwürfe sollten Ende des Jahres vorliegen und werden dann mit der Gemeinde in der Folge abgestimmt. Wir hoffen auf eine Umsetzung 2021, was allerdings nur möglich ist, wenn alle Grundablösen ohne Schwierigkeiten durchgeführt werden können.

    Wir können Ihnen versichern, dass wir das Projekt aktiv und rasch vorantreiben. Wir bitten aber um Verständnis, dass Bauprojekte alleine wegen den Verfahrensdauern und den Verhandlungen zu Grundablösen manchmal etwas länger dauern können.

    Wir hoffen, dass eine Umsetzung bald Realität wird, und auch Sie und Ihr Sohn von der Strecke profitieren werden!

    Mit freundlichen Grüßen
    Johannes Rauch

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar hinterlassen zu können.

Jetzt App herunterladen